Das schwimmende Altersheim legt bald ab!

Thaly Thömmes war selbst begeisterter Fan von Kreuzfahrten – ganze 97 Mal (zu diesem Zeitpunkt) hatte er als Gast oder als Begleiter von Gruppen eine Kreuzfahrt irgendwo auf der Welt erlebt. Bei diesen Reisen traf er auch eine Menge Menschen, die tatsächlich auf einem so grossen Dampfer permanent wohnten. Als er diese Dauerkreuzfahrtler traf, entstand auch die Idee für ein schwimmendes Altersheim. Die MS Lebenstraum (der Name des Schiffes) war geboren.

Alles sollte wie in einem normalen Altersheim sein, mit einem kleinen Unterschied. Die Bewohner seines Altersheim sehen die Welt. Lustig an der ganzen Sache ist, dass Thömmes schwimmendes Altersheim genau die gleichen Angebote hat wie ein feststehendes Heim – doch, so erzählt er ein einem Verkaufsgespräch, sollen die Kosten für die Kabinen und Unterbringung geringer sein, als in manch einem Seniorenresidenz auf dem Land. Eigentlich würde man ja denken, es wäre teuerer. Aber wie Thömmes bekräftigt, werden zb. Pflegesätze, die auch zu Hause gezahlt werden, auch auf dem Schiff weiter fliessen.

Die MS LEbenstraum ist das schwimmende Altersheim.
Die MS LEbenstraum ist das schwimmende Altersheim.

Die MS Lebenstraum zeigt mal wieder, wenn man eine Idee hat, darf man sich nicht von Geldgedanken leiten lassen, sondern den Fokus auf die Idee legen – dann kommen die , oft besseren Lösungen von ganz alleine.

Möge die MS Lebenstraum, so soll das Schiff heissen, jeden Bewohner glücklich machen!

Hier ein kleines Interview:

Und die Website der Firma.

https://www.ted-cruises.de

Quellen:

Ted-cruises.de. (2020). [online] Available at: https://www.ted-cruises.de [Accessed 28 Jan. 2020].

YouTube. (2020). MS Lebenstraum von TED-Cruises – Interview Seniorenresidenz auf See. Available at: https://www.youtube.com/watch?v=_DwTjmvZ_uo [Accessed 28 Jan. 2020].

Schiff Ahoi!

Gesetzesentwurf: Finanzielle Belohnung für Bauern, die die Natur schonen.

An diesem Wochenende haben in Berlin Bauern für eine gerechtere Landwirtschaft demonstriert. „Wir haben es satt!“ war das Motto. Satt, dass Großgrundbesitzer mehr Subventionen bekommen, als ein kleiner Bio-Bauern, der nachweislich mehr für Natur, Tier und Gesellschaft tut. Sinnvoll ist was anders.

Aber es geht auch anders. In Großbritannien hat man vielleicht eine gerechtere Lösung bei Subventionsvergabe gefunden. Dort hat die Regierung einen Gesetzesentwurf entwickelt, der Subventionen nicht nach Landgröße verteilt, sondern jene Bauern belohnt, die die Böden, Tiere, Natur schonen oder gar regenerieren. Sogar für Dienstleistungen für die Gesellschaft sollen Bauern belohnt werden. Dieser wunderbaren Vorschlag wurde sogar auch vom Präsidenten der Agrarindustrie (NFU) begrüßt. Er sieht diesen Gesetzentwurf als einen der wichtigsten der letzten 70 Jahre an. Über 7 Jahre sollen die radikalen Veränderungen langsam in die Landwirtschaft eingebaut werden.

Bauern säen Insektenfreundliche Blumen zwischen Weinreben um die Natur zu schonen.
Ein Bauer der sein Feld mit insektenfreundlichen Blumen bestückt, könnte nach diesem Gesetzentwurf mehr Geld bekommen, als ein konventionell-arbeitender Nachbar. Photo by Wolfgang Hasselmann on Unsplash

Großbritannien steht nach dem Brexit vor einer Erneuerung in vielen Bereichen, deshalb stehen die Chancen für eine Umsetzung vielleicht ganz gut.

Quelle: BBC News. (2020). Soil at heart of farm grant revolution. [online] Available at: https://www.bbc.com/news/science-environment-51128709?fbclid=IwAR26uXjekYFVLXaObASNWFaZI9LsSjeGJAlzQqxj4UCdNJXJ_wrC4BugH_w [Accessed 18 Jan. 2020].

Sion Solar Auto braucht noch 5 Mio. Euro um in die Produktion zu gehen.

Drei Waldorfschüler – genau, jene, die ihren Namen tanzen – machten einmal ein Abschlussarbeit. Und daraus entstand ein Auto. Wenn es mal an Technikwissen fehlte, half youtube. So bauten sie, ohne jegliches Fachwissen ein Auto. Das tolle am Auto – es kann jeden Tag 30km nur auf Solarenergie fahren. Der Wagen ist komplett mit Solarpanels verkleidet. Und noch andere tolle Dinge hat der Wagen.
Es gibt mehr als 10.000 Vorbestellungen. Der tolle Preis hat da sicher geholfen – schon ab 16.000 Euro gibt es ein Model.


Nun sollte es zur Produktion gehen, aber die Investoren wollten das Auto verändern. Also veränderte man den Finanzierungsweg für die Produktion und startete eine Crowdfunding Kampagne. 50 Mio werden gebraucht. 33 Millionen wurden in den ersten 30 Tagen eingesammelt. 10 Mio kamen vor ein paar Tagen dazu. Nun fehlen nur noch 5 Mio. für die letzten 11 Tage Fundraising.
Brauchst du ein Neues Auto? Willst du eine guteidee unterstützen?
Hier ist der Link: https://sonomotors.com

Hier ist ein Video über den Sion. Leider nur in Englisch.

Wie findest du den Sion? Würdest du dir einen kaufen? Wirst du ein paar Euro dazusteuern?

Mögen die Leute von Sono Motors ihren Wunsch erfüllt bekommen! So sei es! <3

Agroforst – eine Form um dem wandelnden Klima entgegen zu wirken?

Die ältesten Formen des Agroforstes reichen bis 4000 vor Christus zurück. Die Agroforstkultur ist auch durch die Permakultur bekannt geworden. Die Permakultur plant zusammen mit der Natur, um bestimmte Pflanzen, helfende Insekten oder Tiere in den Garten zu holen, um so ein ausgeglichenes Ökosystem entstehen zu lassen.

Ein Agroforst Beispiel
Screenshot: Beispiel: Ein Agroforst wird in Agrarfläche integriert. Copyright Verband Agroforstwirtschaft.

Es gibt ähnliche Vorteile eines Agroforstes. Zum Beispiel werden Vögel und Insekten zum Feld gezogen; es wird Schatten wird im Sommer gespendet für Tiere, wie Kühe, Schafe, Ziegen oder Hühner und Gänse, die unter den Bäumen grasen; das Bodenleben wird positiv verändert und es gibt positive Effekte für die umliegenden Agrarflächen, Bäume geben Windschutz und können Verdunstungseffekte reduzieren, und, und und… Als Hölzer können schnell-wachsende Arten genommen werden oder langfristig mit hochwertigeren Bäumen geplant werden (Fruchtbäume, Edelhölzer).

Was ist ein Agroforst? Eine kurze Beschreibung.

Es gibt Vorteile für den Bauern, die Natur und die Kommune. Man kann vielleicht auch behaupten, die Vorteile überwiegen gegenüber den Nachteilen. Der Gesetzgeber beschränkt zur Zeit aber noch den Anbau eines Agroforstes. Auch eine Förderung für einen Agroforst gibt es in Deutschland noch nicht. Deshalb steht der Fachverband für Agroforstwirtschaft mit der Politik im Dialog. Ziel ist es, es den Bauern einfacher zu machen auf Ihren Feldern einen Agroforst anlegen zu können. Hoffentlich sind sie erfolgreich – denn wenn sogar der Gesetzgeber bei neuen Ideen im Wege steht, ist das ja manchmal überhaupt nicht hilfreich.

Ein Film von Bayern 3 Agroforste: Acker und Wald – Faszination Wissen

Mögen wir mehr natürliche Agroforste bald sehen ! <3

Möchtest du die Updates von der Website immer frisch in deine Inbox bekommen? Dann registriere dich doch ganz einfach für den Newsletter (http://guteideenblog.org/newsletter/)

Was hat ein Schiffer-Tree mit Bienengesundheit zu tun?

Was ist ein Schiffer-Tree? Und warum lieben ihn die Bienen?

Es fing alles mit einer Frage an.

Ein Schiffer-Tree ist kein Baum auf einem Boot, sondern die logische Antwort von Torben Schiffer auf seine Entdeckung bei seiner intensiven Forschungsarbeit über die Bienen. Ein Bienen(baum)haus. Torben Schiffer wurde von Prof Jürgen Tautz beauftragt die natürlichen Lebensbedingungen der Bienen zu erforschen. „Was an sich sehr traurig ist, wir leben seit 1000 Jahren mit Bienen und wissen nicht, wie sie leben, bzw. was ihr artgerechter Lebensraum ist“ – so Torben Schiffer.

Nach intensiver Forschungsarbeit erkannte er, dass zum Beispiel die rechteckig-geformten Bienenstöcke, die heute weitverbreitet sind, überhaupt nicht artgerecht gestaltet sind, sondern Massentierhaltung sind. Während Bienen in artgerechten Wohnräumen in der Natur, nur einen Raum besetzen, der der Form und Größe eines Luftballons ähnelt, sind die zur Zeit weitergenutzten Bienenstöcke gar nicht dieser Form angepasst. An den Ecken entstehen kalte Lufträume, wo sich Kondenswasser absetzen kann und sich Schimmel bildet. Diese kühlen Ecken bringen auch Temperaturunterschiede in den Bienenstock. Und genau wie beim Menschen, schlagen sich diese Temperaturunterschiede auf die Gesundheit der Bienen aus. Zudem wollen die Bienen die Temperatur gleich halten. Um dies zu tun, verausgabt sie sich mehr, weil permanent Wärme abströmt. Die Wärmeausgleichsarbeit der Biene führt zu einem erhöhten Stoffwechsel – das wiederum bedeutet, eine schnellere Alterung, und schließlich einen schnelleren Tod.

Das Problem mit der Wärme.

Diese Wärmeausgleichsarbeit der Bienen mag für den Laien fast banal vorkommen – nach dem Motto, dann müssen sie eben etwas mehr Wärme erzeugen. Dem ist aber nicht so. In Zahlen sieht das so aus. Ein rechteckig-geformter Bienenstock verbraucht bis zu 300 Kilogramm Honig, alleine nur, um den Bienenstock am Leben zu halten. Die Wildbienen, über die im nächsten Absatz gesprochen wird, verbrauchen dagegen als Volk nur 30-50 Kilogramm. In Nektar stehen hier 600 Liter (konventionell) versus 100 Liter für die Wildbienen im Raum. Wie gesagt, nur (!) um den Bienenstock am Leben zu halten und ernähren zu können. Und damit ist die Biene ganz schön beschäftigt, Torben sagte sogar, unter permanenten Dauerstress, weil einfach permanente Honig-Bedarf besteht.

Wie positive sich wenige Wärmeverlust auf die Honigproduktions auswirkt, zeigt ein Beispiel aus dem Sommer 2018. Wie sich jeder erinnern mag, erlebten wir dort extreme Trockenheit und Hitze. Die Trockenheit bewirkte, dass wenig Nektar zur Verfügung stand. Die Imker waren erst besorgt. Doch komischerweise waren die Waben der Imker gefüllt bis in die letzte Wabe. Woher kam das? Ganz einfach: Durch die warme Aussenluft, mussten die Bienen im Bienenhaus weniger Wärmeausgleichsarbeit leisten und hatten somit weniger Bedarf nach Honig. Und hatten so, trotz weniger Nektarquellen, am Ende mehr Honig in den Waben.

Wärmehaushalt eines Bienenstocks
copyright: Torben Schiffer vom Beenature Projekt

Ähnlich, wie bei der Hitzewelle – wo weniger Wärme verloren ging – funktioniert auch das Leben der Wildbiene in Baumstümpfen. Das es Wildbienen gibt, die sich bester Gesundheit erfreuen ist nicht so bekannt – dem ist aber so.

Zum Einen, weil sie einen Lebensraum hat, der dem Tier angepasst ist (z.B. keine kalten Ecken). Das Bienenhaus in der Natur (im leeren Baumstumpf) ist dem Wärmefeld des Bienenvolkes angepasst. Das Wärmefeld des Bienenvolkes hat ungefähr die Größe eines 20cm grossen Luftballons – somit ist der Raum komplett mit Bienen ausgefüllt und es geht kaum Wärme verloren.

Weiter: Dadurch das wenig Wärme verloren geht, muss die Biene auch weniger Wärme ausgleichen und wird damit weniger belastet und weniger Honig muss gesammelt wie oben erklärt.

Der kleine Helfer: Der Bücherskorpion.

Beim Thema Varroa Milbe kann vielleicht auch erkannt werden, dass eine artgerechte Umgebung und die Natur helfen kann. Bei Wildbienen ist die Varroa Milbe kein Problem. Sie ist vorhanden, aber sie ist kein Problem wie im konventionellen Bienenhaus. Zum Einen gibt es in der Natur natürliche Helfer, die die Varroa Milbe auffressen: den Bücherskorpion. Bei einer Felduntersuchung konnte Schiffer den Bücherskorpion sogar bei einem Wildbienenvolk finden, dass erst seit ein paar Wochen in einen hohlen Baumstamm wohnte. Der Bücherskorpion scheint in natürlicher Symbiose mit der Biene zu leben und der Bienen zu helfen.

Bücherskorpion

Ein weiterer Aspekt der Varroa-unfreundlichen Umgebung im Baumstumpf sind die kleinen Mengen an Brut. Die Varroa haftet sich an die Brut. Ein wilder Bienenbau hat zwischen 20-40l Volumen – ein konventioneller 80-150l. Größeres Volumen heisst mehr Brutwaben. Und damit mehr Nahrungsraum für die Varroa.

Einen andere hilfreichen Aspekt bietet vielleicht auch, dass die wilde Biene keinen Honig abgibt an den Imker. So wurde bei drei Völkern eines Demeter Imkers ist festgestellt werden, dass Bienen, denen kein Honig entnommen wurden, sich die Fähigkeit im Bienenvolk entwickelte, selbst die Varroa Milbe zu bekämpfen.

Das Bienenhaus oder besser Bienenbaum?

Torben hat nach seinen Forschungen, dann nach einer Lösungen gesucht und den Schiffer-Tree entwickelt. Ein Baumstamm-ähnliches Bienenhaus, dass jeder gratis mit der Bauanleitung auf der Website von Torben nachbauen kann (link siehe unten). Durch die Baumstamm-ähnliche Form hat die Biene nun ein Haus, dass sich an das Wärmefeld des Bienenvolkes anpasst – genau wie in der Natur. Dadurch geht kaum Wärme verloren, anders als beim konventionellen Bienenhaus wie oben beschrieben. Außerdem wird dem Schiffer-Tree kaum Honig entnommen. Maximal 5 Kilo Honig können entnommen werden.

Schiffer-Tree
copyright: Torben Schiffer vom Beenature Projekt

Schiffer nennt ihn liebenswürdig „Energiesparhaus“, weil die Biene weniger Energie verbraucht. Statt bis zu 20 Kilo Winterfutter (im konventionellen, rechteckigen Bienenhaus), werden nur 2 Kilo gebraucht. Es gibt auch weniger tote Bienen oder frühes Sterben der Bienen, weil der Wärmehaushalt ausgeglichen ist und dadurch die Biene geschont wird.

Den Schiffer-Tree kann jeder in seinen Garten stellen. Ob als Imker-Profi oder nur als Laie. Die Anleitung findet man im Internet auf der Website von Torben Schiffer (link siehe unten).

Ich überlege auch, mir selbst so einen Schiffer-Tree bauen. Du auch? Kommentiere doch mal unten.

Fazit: Eine wirklich tolle Idee! Für die Bienen, aber auch die Gesellschaft. Und es ist wirklich motivierend zu lesen das 70-80% der Imker bei Torben’s Vorträgen seine Arbeit wunderbar finden.

Wer Torben unterstützen mag, kann dies auch tun. Torben sucht regelmäßig Praktikanten, die ihm helfen bei der Milben Auszählungen. Das ist sicher ein Job für junge Leute, die sich sehr zum Forschen und den Bienen hingezogen fühlen.

#esgehtauchanders – Neues Mitmachprojekt!

#esgehtanders sind Gedanken von Menschen, die sich über ein Thema Gedanken gemacht haben. Ganz einfach.

Oft kommen die besten Ideen von Menschen, die mit einem Thema vor Ort involviert sind – ob es der Postbote ist, der Steuerbeamte oder ein Lehrer . Und meist sind ihre Gedanken und Ideen auch einfach umzusetzen, weil diese Menschen einen praktischen Bezug und Erfahrungen zu bestimmten Themen. Aber es selbst verändern klappt aus verschiedenen Gründen nicht- – warum also nicht die Gedanken mit anderen teilen um Mitmacher zu finden, oder anderen zu helfen ihre Situation zu verbessern?

#esgehtauchanders ist eine Kategorie auf dem Guteideenblog und möchte praktische Lösungen, die Du dir gemacht hast, dein Nachbar, dein Kollege hier auflisten, um einen Dialog zu beginnen und um einfach einen neuen Impuls in die Gesellschaft geben. Ob anonym oder mit Namen – wie Du magst. 

Wie kann ich mitmachen?

Wenn du zu diesen Blog gefunden hast, bist du sicher auch an Lösungen interessiert und hast vielleicht in deinen Leben schon oft gedacht, warum macht man es nicht nicht anders. Schreib es auf!

Kleine Regeln: Alles muss auf ein DINA4 Papier passen. Unterteile in 3 Kategorien: 1. Die Situation, 2. Das Problem, 3. Die Lösung.  Schick deinen DINA4 Wordtext einfach an guteideenblog@gmail.com

Mögen Deine Worte und Gedanken einen positiven Veränderungsimpuls in die Gesellschaft senden! <3

KiezVorbilder – Vorbild sein im Brennpunktviertel.

Kinder werden von einem Teenager bei einem Projekt angeleitet. Das Prinzip von KiezVorbilder.
Kinder werden von einem Teenager bei einem Projekt angeleitet. Das Prinzip von KiezVorbilder. Copyright Nepia e.V.

Vorbild sein als Teenager bei KiezVorbilder. Kinder haben viele Talente, die sie erst entdecken müssen. Und in der Schule ist einfach nicht der Raum dafür da. So entstand 2014 der Nepia e.V. um genau dieses Vaccum zu schliessen und um die Persönlichkeitsentwicklung von Neuköllner Grundschulkindern zu fördern. Daher leitet sich auch der Vereinsname ab: Nepia bedeutet „Netzwerk für Persönlichkeitsentwicklung in außerschulischen Aktivitäten“. Zusammen mit Partner-Grundschulen, sogenannte Brennpunkt-Schulen in Neukölln, werden verschiedene Projekte angeboten um die Schulen zu unterstützen und den Schulalltag zu bereichern. Es werden AG’s angeboten, die von Werken, über Informatik bis zu Sport AGs reichen. In den Ferien gibt es außerdem ein Feriencamp, das durch Spenden finanziert wird und so über 60 Kindern verschiedene Aktivitäten ermöglicht. Es gibt im Feriencamp Angebote wie zB. Theaterspielen, Waldspiele, Naturwissenschaftliche Experimente, Fussball, Akrobatik und andere Aktivitäten. Bei allen Aktivitäten, wie auch in den AG’s, versucht Nepia Persönlichkeitsentwicklung, Gesellschaftliche Teilhabe, Bildungsgerechtigkeit und Demokratiebildung zu integrieren.

Team der Nepia e.V. die das Projekt KiezVorbilder ins Leben gerufen haben.
Team des Nepia e.V. die KiezVorbilder ins Leben gerufen haben. Copyright Nepia e.V.

Jetzt hat der Nepia e.V. „Kiez Vorbilder“ ins Leben gerufen, und sucht auch noch nach Förderern und finanziellen Unterstützern.

Kinder lernen durch Vorbilder. Was die Älteren vormachen, wird oft nachgemacht. Dieses Prinzip ist die Kernidee von „KiezVorbilder“. Die Ideen entstand, weil ehemalige Teilnehmer der Gruppenangebote den Wunsch hatten, selbst als Co-Leiter Verantwortung zu übernehmen. Wie eine solche Tätigkeit aussieht, beschreibt Momo in dem Video:

Für das Projekt „Kiez Vorbilder“ werden 2 Jugendliche wie Momo, von einem erfahrenen Freiwilligen betreut um ein Gruppenangebot wöchentlich an einer Grundschule in Berlin Neukölln umzusetzen. Teil des Schulungs- und Förderprozesses der KiezVorbilder wird sein, dass die Jugendlichen dazu angeleitet werden, das Konzept für das Gruppenangebot selbst zu entwerfen. Die Angebote richten sich nach den Interessen der KiezVorbilder. Dadurch entstehen Freizeitaktivitäten in vielfältigen Bereichen wie Teamsport, Musik, Theater und Tanz, (bildende) Kunst und Technik.

Mit dem Geld aus der Crowd-Kampagne werden Schulungen und die Begleitung der Kiez-Vorbilder bezahlt. Gruppenangebote und die Koordination des Projektes, und auch der Entwurf eines neuen Logos für die T-shirts der KiezVorbilder muss bezahlt werden. Am Ende des Projektes sollen zudem die Jugendlichen bei einem Abschlussfest geehrt und ausgezeichnet werden. Wer Kiez-Vorbilder unterstützen mag kann sich auf diesem Link informieren: http://tiny.cc/4a9z6y

Weitere Informationen gibt es auf der Website: http://tiny.cc/rf9z6y

Facebook: http://tiny.cc/ug9z6y

Instagram: http://tiny.cc/rh9z6y

‚Lets talk about loss‘ – Hilfe für Trauernde.

‚Lets talk about loss‘ – Hilfe für Trauernde. Als Beth 20 Jahre alt war, starb Ihre Mutter ganz plötzlich. Tod eines nahestehenden Menschen, hinterlässt viel Schmerz und Trauer. Oft sind die Kinder, die Ihre Eltern verloren haben, ganz alleine und haben keine Hilfe. Nicht weil die nahen Verwandten nicht helfen wollen oder können – manchmal steht einfach der Alltag im Wege. Manchmal können die Eltern oder Freunde aber gar nicht helfen, weil der Schmerz einfach so tief ist oder die helfenden Person haben nicht die Fähigkeit sich richtig einzufühlen, weil sie nicht diese traumatisch Erfahrungen hatten. Ob es Beth gut geht oder schlecht, der Tod ihrer Mutter ist immer da, so sagt sie.

'Lets talk about loss' – Hilfe für Trauernde von Beth Rowland gegründet
Beth mit Ihren Eltern, kurz bevor die Mutter krank wurde. Copyright Beth Rowland. https://letstalkaboutloss.org

Beth sagt folgendes „Ich habe so viele wunderbare Freunde, die ein erstaunliches Support-Netzwerk bieten. Aber wenn man keinen Elternteil verloren hat, kann es schwer sein, zu wissen, was man sagen soll. Als ich zum ersten Mal meine Mutter verlor, wollte ich nicht mit meiner Schwester und meinem Bruder darüber reden, falls ich sie verärgern sollte. Sie waren jedoch die Einzigen, die den Schmerz, sie zu verlieren, wirklich verstanden. Ich wollte auch keine Menschen belasten, die keinen Elternteil verloren hatten, mit einem Schmerz, den sie nicht verstehen konnten. Glücklicherweise sah ich eine Beraterin und sie bot mir einen sicheren Ort, um zu besprechen, wie ich mich fühlte. Aber nicht jeder hat diesen Luxus, und ohne über Trauer zu sprechen, kann er zu einer unkontrollierbaren negativen Kraft werden.“

Aus der Dankbarkeit, dass sie so tolle Unterstützung hatte und das Mitgefühl für andere Trauernde, denen es vielleicht nicht so gut geht wie ihr – entstand die Idee einen Raum zu kreieren, wo sich Trauernde zwischen 16-30 Jahren treffen können und verstanden werden. Es werden schon in 3 Städten in England regelmäßige Treffen angeboten und durchgeführt, die eine feste Anlaufstelle geworden sind. Beth arbeitet gerade noch Vollzeit und macht den Verein nebenbei. Vielleicht kann sie sogar Vollzeit sich ihrem Herzensthema widmen.

Was würde Beth anderen empfehlen, die auch schon lange daran denken ein Projekt aus Ihrem Herzen zu starten?

„Wenn du eine Leidenschaft in deinem Herzen hast und ein Projekt starten willst, dann mach es! Stell einfach sicher, dass Du genügend Unterstützung in Deinem Leben hast, da Projekte des Herzens manchmal schwierig und zeitaufwendig sein können. Wenn du Familie und Freunde hast, die dich unterstützen können, wirst du einen sehr guten Job machen und vielen Menschen helfen“.

Danke für deine kostbare Zeit Beth und alles erdenklich Gute, für dieses wichtige Projekt!

Mehr Infos hier:

https://letstalkaboutloss.org

https://www.facebook.com/letstalkaboutloss/

Vom Scammer zum Heiligen – Joel aus Liberia.

Wie aus einem möglichen Onlinescam, ein tolles Hilfsprojekt wurde.

Ben Taylor von ‚Pleasant Green‘ wurde eines Tages von einen Mann namens Joel via email kontaktiert. Joel schlug ihm eine dubiose Geschäftsidee vor, statt das email zu löschen, fing Ben an mit ihm zu schreiben. Nach dem Motto, wenn er mit mir beschäftigt ist, betrügt er keinen anderen Menschen. Ben fand heraus, dass Joel Geld brauchte und einen Geschäftspartner suchte. Joel machte den Vorschlag, Schrottteile zu verschiffen und der Gewinn würde geteilt.

Statt Schrott-Handel – Schrott-Fotos.

Statt auf Joel’s Vorschlag einzugehen, macht er einen Gegenvorschlag: Er log Joel an und sagte er hätte eine Foto-Agentur und er bräuchte Bilder. Er schlug ihm vor ein Bild von einem ‚iberischen Sonnenuntergang‘ zu machen. Er würde für die Bilder bezahlt, die gut wären.

Leider, oder besser erwartungsgemäß, kam ein Horror-Foto zurück. Aber Ben gab nicht auf und schickte sogar eine 60 Dollar Kamera zu Joel. Und auf einmal kamen tolle Fotos zurück und Ben musste schnell eine Lösung finden, sonst wurde noch aus ihm ein Betrüger.

Ein Fotobuch ist geboren.

Bald entstand die Idee, Freunde und Familie anzubieten einen kleinen Bildband zu kaufen, um etwas Geld für Joel zu haben. Aber nach ein paar Facebook shares, hatte Ben auf einmal mehrere hunderte Bestellungen. Bis heute gingen 6000 Bestellungen ein.

Joel verdiente eine Menge Geld um seine neunköpfige Familie zu ernähren. Und noch toller, die Hälfte des Profits ging an die örtlichen Schulen. Mittlerweile werden sogar von den Gewinnen Mikrokredite an junge Unternehmer gegeben.

Win-Win für alle.

Sogar für Ben, denn der hat gelernt, was alles passieren kann, wenn man an das gute in Menschen glaubt.

Hier die ganze Geschichte als Video (Englisch)

 

Die Webseite von dem Projekt: https://bydgraceofgod.com/

Twitter: https://twitter.com/pleasantgreen

Instagram: https://www.instagram.com/pleasantgrn/?hl=en

Habt ihr auch schon mal so etwas erlebt? Erst misstraut und dann war alles anders als Du gedacht hast?

 

Heute schon in der Natur geplogged? Umweltschutz 3.0

Das Laufteam von der Runacademy in Schweden. (c) www.runacademy.se
Das Laufteam von der Runacademy in Schweden. (c) www.runacademy.se

#plogging ist der neue Trend aus Schweden – der Sport (Jogging) und Müll sammeln (picking) verbindet zu: #plogging. Was irgendwann 2016 in Schweden begann, ist mittlerweile zu einem weltweiten, Trend geworden. Jogger treffen sich mit Freunden und einer kleinen (recyclebaren) Tüte oder Behälter an der Hand, um dann während des Laufens Müll aufzusammeln (siehe die Bilder).

 

 

Das Schöne an #plogging ist seine Einfachheit. Ein Läufer schnappt sich einfach eine Plastiktüte (und vielleicht ein paar Handschuhe) und los kann die neue Art des Laufens gehen. Manch ein Fitnessguru sagt sogar, dass #plogging Aspekte des Intervall-Trainings beinhaltet. Pause, Belastung, Pause, Belastung. Hinzu kommt das Bücken, das dem Mobility Training ähnelt.

Anna ohne Sammelbehälter unterwegs. (c) Anna Antonia Selander
Anna ohne Sammelbehälter unterwegs. (c) @mazanaanna

Aber viel interessanter, als weitere persönliche sportliche Vorteile zu haben, ist wohl eher die Tatsache, dass die Umwelt entlastet wird. In dem Video oben haben 4 Läufer in nur einer Stunde 10-12 Kilo Müll gesammelt. Wer sich die Daten des Statistischen Bundesamtes anschaut, der kann schon ins Träumen geraten, wenn man nachrechnet wieviel Müll geschätzte 5,23 Mio Läufer in Deutschland zusammen sammeln könnten.

Kathryn Bland Marine Ecologist & Conservationist plogging at the seaside.
Kathryn Bland Marine Ecologist & Conservationist plogging am Meer. @plastic_pollutionsolution

Und was ist mit denen, die keine Jogger sind? (so wie ich etwa 😉 ) Ich finde die Idee so toll, dass ich gleiches tun werde, picking, aber im walking Style. Vielleicht könnte man das dann #palking nennen? 🙂

Anna MIT Sammelbehälter unterwegs. (c) Anna Antonia Selander
Anna MIT Sammelbehälter unterwegs. (c) @mazanaanna

Bei meiner Recherche bin ich dann auf Ricardo Wenzel und sein Team gestossen, die die Idee hatten, ein #binbagchallenge ins Leben zu rufen (angelehnt an dem Ice Bucket Challenge der um die Welt ging). Ähnlich wie #plogging, aber das Laufen ist kein Muss. Es kann gegangen, gepaddelt werden, gekraxelt werden – alles ist erlaubt. Man muss nur einen Bin Bag (Müllsack) voller Müll sammeln, und 3 Freunde aus den Social Networks nominieren.

 

Da werde ich auch mitmachen, und in den nächsten Tagen kommt noch ein separater Artikel zu dem Thema. Wer jetzt schon mitmachen will, schaut auf facebook nach #binbagchallenge, es gibt dort eine Gruppe und eine Seite. Dort können auch Fotos gepostet werden oder Fragen gestellt werden.

 

Und du? Wirst du beim nächsten Mal im Grünen – ob als Jogger oder Spaziergänger eine Plastiktüte mitnehmen? Gerne schick Bilder an guteideenblog@gmail.com oder auf die Facebook Seite https://www.facebook.com/guteideenblog/ .

 

Quellenangabe:

Morrissy-Swan, T. (2018). Is ‚plogging‘ the most 2018 fitness trend yet?. [online] The Telegraph. Available at: http://www.telegraph.co.uk/health-fitness/body/plogging-2018-fitness-trend-yet/ [Accessed 1 Feb. 2018].

YouTube. (2018). Schweden ist Vorreiter: Sport & Umweltschutz vereint. [online] Available at: https://www.youtube.com/watch?v=_hP84iZ1QH4 [Accessed 1 Feb. 2018].

TreeHugger. (2018). Swedish fitness trend of ‚plogging‘ is amazingly awesome. [online] Available at: https://www.treehugger.com/health/swedish-fitness-trend-plogging-amazingly-awesome.html [Accessed 1 Feb. 2018].

Ayoub, N. (2018). Plogging: Dieser Jogging-Trend aus Schweden ist gut für die Umwelt – Utopia.de. [online] Utopia.de. Available at: https://utopia.de/plogging-schweden-jogging-muell-trend-77405/ [Accessed 1 Feb. 2018].

Metro.co.uk. (2018). Have you tried plogging – the hot new trend from Sweden? | Metro News. [online] Available at: http://metro.co.uk/2018/01/29/tried-plogging-hot-new-trend-sweden-7269893/ [Accessed 1 Feb. 2018].