‚Lets talk about loss‘ – Hilfe für Trauernde.

‚Lets talk about loss‘ – Hilfe für Trauernde.

‚Lets talk about loss‘ – Hilfe für Trauernde. Als Beth 20 Jahre alt war, starb Ihre Mutter ganz plötzlich. Tod eines nahestehenden Menschen, hinterlässt viel Schmerz und Trauer. Oft sind die Kinder, die Ihre Eltern verloren haben, ganz alleine und haben keine Hilfe. Nicht weil die nahen Verwandten nicht helfen wollen oder können – manchmal steht einfach der Alltag im Wege. Manchmal können die Eltern oder Freunde aber gar nicht helfen, weil der Schmerz einfach so tief ist oder die helfenden Person haben nicht die Fähigkeit sich richtig einzufühlen, weil sie nicht diese traumatisch Erfahrungen hatten. Ob es Beth gut geht oder schlecht, der Tod ihrer Mutter ist immer da, so sagt sie.

'Lets talk about loss' – Hilfe für Trauernde von Beth Rowland gegründet
Beth mit Ihren Eltern, kurz bevor die Mutter krank wurde. Copyright Beth Rowland. https://letstalkaboutloss.org

Beth sagt folgendes „Ich habe so viele wunderbare Freunde, die ein erstaunliches Support-Netzwerk bieten. Aber wenn man keinen Elternteil verloren hat, kann es schwer sein, zu wissen, was man sagen soll. Als ich zum ersten Mal meine Mutter verlor, wollte ich nicht mit meiner Schwester und meinem Bruder darüber reden, falls ich sie verärgern sollte. Sie waren jedoch die Einzigen, die den Schmerz, sie zu verlieren, wirklich verstanden. Ich wollte auch keine Menschen belasten, die keinen Elternteil verloren hatten, mit einem Schmerz, den sie nicht verstehen konnten. Glücklicherweise sah ich eine Beraterin und sie bot mir einen sicheren Ort, um zu besprechen, wie ich mich fühlte. Aber nicht jeder hat diesen Luxus, und ohne über Trauer zu sprechen, kann er zu einer unkontrollierbaren negativen Kraft werden.“

Aus der Dankbarkeit, dass sie so tolle Unterstützung hatte und das Mitgefühl für andere Trauernde, denen es vielleicht nicht so gut geht wie ihr – entstand die Idee einen Raum zu kreieren, wo sich Trauernde zwischen 16-30 Jahren treffen können und verstanden werden. Es werden schon in 3 Städten in England regelmäßige Treffen angeboten und durchgeführt, die eine feste Anlaufstelle geworden sind. Beth arbeitet gerade noch Vollzeit und macht den Verein nebenbei. Vielleicht kann sie sogar Vollzeit sich ihrem Herzensthema widmen.

Was würde Beth anderen empfehlen, die auch schon lange daran denken ein Projekt aus Ihrem Herzen zu starten?

„Wenn du eine Leidenschaft in deinem Herzen hast und ein Projekt starten willst, dann mach es! Stell einfach sicher, dass Du genügend Unterstützung in Deinem Leben hast, da Projekte des Herzens manchmal schwierig und zeitaufwendig sein können. Wenn du Familie und Freunde hast, die dich unterstützen können, wirst du einen sehr guten Job machen und vielen Menschen helfen“.

Danke für deine kostbare Zeit Beth und alles erdenklich Gute, für dieses wichtige Projekt!

Mehr Infos hier:

https://letstalkaboutloss.org

https://www.facebook.com/letstalkaboutloss/

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*