Was ich über den Erfolg von Ecosia gelernt habe.

Gute Ideen Blog Artikel Ecosia

(Kommentar) Gestern hat ein neues Plugin der Webseite einen alten Artikel geteilt. Über den Erfolg der Suchmaschine Ecosia. Ich habe den Artikel in 2016 geschrieben. Die Headline hieß damals, “Ecosia hat 4 Millionen Bäume gepflanzt“. Das war schon damals eine riesige Nummer. Nur durch das Surfen und Benutzen der Suchmachine, konnte Ecosia diese große Anzahl an Bäumen anpflanzen.

Der Artikel ist nun 4 Jahr her. Aus Interesse habe ich gerade mal nach gegoogelt. Mich hat es fast umgehauen. Aus 4 Millionen Bäumen sind sage und schreibe 117 Millionen geworden. Und im Sekundentakt werden neue gepflanzt. Das ist einfach wunderbar! <3

Es ist einfach unglaublich finde ich. Wie aus einer einfach, kleinen Idee so etwas Grosses werden kann. Das ist doch ein Argument gegen jede Art von Zweifel oder nicht? Nicht an die Probleme denken, sondern nur daran, das ich etwas verändern werde, wenn ich einfach weiter mache.

Bei mir war es glaube der Satz “Die Idee ist zu groß.” Das ist auch ein häufiger Grund, warum manche Menschen gar nicht erst anfangen.  Fragen wie: “Wie soll ich das alles bloß machen?” oder “wo fange ich an?” stehen auf einmal im Raum. Statt Hoffnung und Kraft zu geben, können solche Fragen schon ganz schön depri machen.

Ehrlich gesagt fühle ich mich echt schlecht

Ehrlich gesagt fühle ich mich echt schlecht, wenn ich die Ecosia Story lese. Ich hatte so viele Ideen. Aber habe oft die Lust und Kraft verloren oder gar nicht erst angefangen. Ich hätte einfach weitermachen sollen. Ich war zu oft in der Zukunft und habe mich von der Größe des Problem erschlagen lassen.

Vor langer Zeit wollte ich damals das erste Fair Trade Alpaka garn auf den Markt zu bringen. Ich hatte selbst Alpakas in England gezüchtet. Ich hatte das Wissen. Aber es war unglaublich schwer das Projekt auf eine Prototyp-Ebene zu bringen, weil die Kunden hier ein gleichbleibendes Produkt haben wollten. Und die Bauern in Peru waren zerstreut über die Berge. Die Qualität ihrer Arbeit war extrem hoch, nur sah jedes Garn anders aus. Geld fehlte mir auch. Wenn ich mir die Bilder anschaue, fühle ich mich fast schlecht. Wie viel Menschenleben hätte das Projekt verbessern können? Die Situation in den Anden hat sich weiter verschlechtert. Anbei ein paar Bilder.

Indigenous Women in Peru, hand spinnen Alpaka yarn
Frauen aus den Bergen in Peru, die traditionell ein Alpakagarn spinnen.
Eine Gruppe von Männern und Frauen, die halfen mit die Prototypen herzustellen
Eine Gruppe von Männern und Frauen, die halfen mit die Prototypen herzustellen
Die ersten Prototypen des Alpakagarns. Alle Farben sind natürlich.!
Die ersten Prototypen des Alpakagarns. Alle Farben sind natürlich.!

 

 

Ecosia hat mir die Augen auf einer andere Ebene geöffnet. Ich habe nicht die Kraft zur Zeit, um ein so grosses Projekt zu stemmen. Aber ich werde mit kleinen Projekten anfangen. Geht es dir ähnlich?

 

PS: Wer die Kraft und Liebe für Strickgarn hat, dem gebe ich gerne Hilfe. Ich sollte noch alle Kontakte haben. Mein Fachwissen spende ich auch gerne.

Schreibe einen Kommentar

*