Kompostieren im Wohnzimmer

David Witzenede mit seiner Wurmkiste Copyright www.wurmkiste.at
David Witzenede mit seiner Wurmkiste Copyright www.wurmkiste.at

Als David Witzenede, gelernter Agrarwissenschaftler, sich darüber ärgerte, dass er seinen Biomüll in die Restmülltone werfen musste, wurde zusammen mit seinem Bruder Thomas, (ein gelernter Tischler) eine Idee geboren: Die Wurmkiste – Kompostieren im Wohnzimmer, oder genauer gesagt, in der Küche. Denn Biomüll in den Restmüll war für die beiden ein absolutes No-Go.

Anforderungen an die Kiste gab es viele, die wichtigsten waren wohl, dass obwohl in der Kiste 100te von Würmer sich durch verrotteten Biomüll arbeiteten, die Kiste außen nicht riechen sollte. Und zweitens, dass auch keiner der fleissigen Helfer aus der Kiste entfliehen kann. Ausserdem sollte der Komposter nicht wie ein Komposter aussehen. Schnell war ein Prototyp fertig. Das der Prototyp gelungen war, wurde durch das grosse Interesse der Freunde bestätigt – die alle selbst eine solche Kiste ihr eigen nennen wollten.

wurmkomposter_wurmhocker_in_der_wohnung_4_fütterung_1

wurmkomposter-wurmhocker-in-der-wohnung-1-fütterungwurmkomposter-wurmhocker-in-der-wohnung-2-fütterung-1

 

 

 

 

 

 

Und als alle Freunde mit einer Wurmkiste versorgt waren, war der nächste logische Schritt ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Und aus einer Idee wurde ein (Online)Geschäft.

 

Die Wurmkiste zum selbst zusammenbauen. Copyright www.wurmkiste.at
Die Wurmkiste zum selbst zusammenbauen. Copyright www.wurmkiste.at

Auf der Website bietet das junge Start-up eine Menge gut verständliche Infos über (Wurmkisten) kompostieren an, und via ihres Onlineshops Ihre Wurmkisten oder Seminare. Die Kiste wird, als Fertigmodell (265 Euro (Stand 01/2018) oder zum selbst zusammenbauen (ab 170 Euro) oder sogar zum  komplett selberbauen in einem Workshop zusammen mit David und Thomas (220 Euro) angeboten. Je nach Budget oder handwerklichen Geschick kann der Kunde dort wählen. Mehr Infos auf der Website: www.wurmkiste.at.

 

 

1000 Würmer leben in einer solchen Kiste, die 200g Biomüll am Tag essen. Das Endprodukte ist dann wunderbarer schwarzer Humus. Der kann den Zimmerpflanzen gegeben werden, im eigenen Garten oder, wenn man keines von beiden hat, einfach auf den öffentlichen Beeten “entsorgt” werden. David’s Vision ist, dass eine Wurmkiste genauso in der Küche vorhanden ist, wie heute der Kühlschrank. So könnten die Müllmengen aus der Restmülltonnen sicher enorm reduziert werden.

Wer wenig Geld hat, für den ist die Wurmkiste sicher zu teuer. Da gibt es auch günstige Lowbudget Möglichkeiten. Etwa, in dem man sich 4 Ketchup Eimer gratis aus einer Pommesbude holt und der folgenden Anleitung folgt.

Kosten: 20 Euro für die Regenwürmer oder sogar die kann man sich sparen, wenn man etwas Zeit in Wormhunting im eigenen Garten  oder bei Freunden investiert. Gesamtkosten Null Euro.

Fazit: Die Wurmkiste ist eine tolle Idee und David’s Vision, dass in jeder Küche in der Zukunft eine Wurmkiste zu finden ist, wie heute ein Kühlschrank, ist eine wunderbare – und besonders unterstützenswerte. Also gleich bestellen oder zur nächsten Pommesbude. 🙂

 

Quellenangaben:

wurmkiste.at. (2018). Wurmkiste: Einfach kompostieren mit einem stylischen Hocker. [online] Available at: https://wurmkiste.at/ [Accessed 28 Jan. 2018].

YouTube. (2018). Wurmkiste für Zuhause im ORF heute leben. [online] Available at: https://www.youtube.com/watch?v=Xc0dKzB2lWY [Accessed 28 Jan. 2018].

YouTube. (2018). Wurmkiste Wurmkompost Wurmfarm Wurmeimer Tutorial. [online] Available at: https://www.youtube.com/watch?v=kDGRtes0KVc [Accessed 28 Jan. 2018].

Vimeo. (2018). wurmkomposter in der wohnung wurmkiste fernsehbeitrag. [online] Available at: https://vimeo.com/227234453 [Accessed 22 Jan. 2018].

Kaltenreiner, C. and Mangione, J. (2018). Wurmkiste: Wie man Würmern ein Zuhause baut. [online] Kurier.at. Available at: https://kurier.at/wirtschaft/immobiz/wohnen/wurmkiste-wie-man-wuermern-ein-zuhause-baut/292.400.608 [Accessed 22 Jan. 2018].

Minkin, C. (2018). Pflanzendünger aus dem Sitzhocker. [online] derStandard.at. Available at: https://derstandard.at/2000055269021/Pflanzenduenger-aus-dem-Sitzhocker [Accessed 22 Jan. 2018].

 

#NatureCleanUp Day – Jetzt wird in die Hände gespuckt!

Welch tolle Idee, die sich Max Green und Jürgen Brocke da zusammen ausgedacht haben: den #NatureCleanUp Day. Der #NatureCleanUp Day ist ein bundesweites – oder vielleicht weltweites Event, dass am ‚Tag der Umwelt‘ Menschen zusammenbringen soll, um Wald und Wiesen oder unsere Nachbarschaft sauber zu machen. Handschuh und Müllsack reichen – und los geht es.

Die Idee entstand, als Jürgen ein Video von Max sah, wo dieser von einer Gruppe Menschen berichtete, die gemeinsam und freiwillig einen See säuberten. Daraufhin entstand zunächst das NatureCleanUp Challenge. Jürgen wollte mehr Menschen motivieren die Natur in ihrer näheren Umgebung sauber zu machen – und so nominierte er mit einem Youtube-Video 5 seiner Freunde um Gleiches zu tun. Siehe Video hier:

 

 

Unter dem Hashtag #NatureCleanUp sollten Videos oder Photos auf allen Sozialen Medien von dem gesammelten Müll gepostet werden und, wie bei ihm, 5 weitere Menschen aus dem Freundeskreis nominiert werden um Gleiches zu tun. Bis Anfang 2016 haben so 30 Menschen mit Bildern oder Videos geantwortet (Hier eine Liste von Video Antworten https://www.youtube.com/playlist?list=PLJFeUOSzTUQMUUcs1pWvF21gsqnQrkrz7).

Nach dem tollen Feedback entstand die Idee eine größere Aktion mit noch mehr Menschen ins Lebens zu rufen – vielleicht deutschlandweit, vielleicht sogar über die Grenzen Deutschlands hinweg?

Der #NatureCleanUp Day findet al 05. Juni statt.

Bei der Suche nach einem idealen Tag für #NatureCleanUp Day stattfinden, wurde der ‚Internationale Tag der Umwelt‘ ausgesucht (Mehr Infos hier: http://www.bmub.bund.de/service/veranstaltungen/kalender/tag-der-umwelt-informationen-und-mottos-seit-1980/). Es gibt eigentlich keinen besseren Tag, denn an dem ‚Tag der Umwelt‘ gibt es schon bundesweit Aktionen zum Thema Naturschutz. Und vielleicht kann der #NatureCleanUp -Day dort integriert werden? Vielleicht macht dein Verein ein Event für den ‚Tag der Umwelt‘ und man kann dort den #NatureCleanUp Day integrieren? Vielleicht hat jemand auch eine tolle Idee, um eine Aktion mit Kindern zu machen – jene Generation, die auch Jürgen und Max mit ansprechen wollen?

Logo #NatureCleanUp Day (Copyright CC0 1.0 Universell)
Logo #NatureCleanUp Day (Copyright CC0 1.0 Universell)

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wie der Tag organisiert wird steht jedem offen, Ziel ist nur viel Müll zu sammeln und die Umwelt zu säubern – und davon später Videos oder Bilder unter dem Hashtag #NatureCleanUp auf allen Sozialen Medien zu posten.

Wer sich mit gleichgesinnten austauschen will, der kann gerne der Facebookgruppe für den #NatureCleanUp Day beitreten (den Link kann man hier finden: https://www.facebook.com/groups/1102884346412674/?notif_t=group_r2j_approved&notif_id=1459540870105561)

Nun stellt sich nur noch eine Frage? Wann legst du los und organisiert mit deinen Freunden ein #NatureCleanUp Event in deiner Nachbarschaft oder Freundeskreis? Vielleicht hast du ja Lust selbst eine Gruppe in deiner Stadt zu gründen? Du kannst es wie Cat Ti machen, die einfach eine Facebookgruppe „Lasst uns Witten schöner machen“ (https://www.facebook.com/groups/1661906530725773/) gründetet und nun regelmäßig mit Menschen aus Ihrer Stadt die Natur in Witten und Umgebung säubert.

Also viel Spaß – gerne könnte ihr links von eurer Aktionen unten in den Kommentaren posten.

Weiterführende Links:

Quellenangaben:

(2016): „NatureCleanUp – Aktion für eine saubere Natur“. Naturecleanup.info. Abgerufen am 01. 04. 2016 von http://www.naturecleanup.info.

(2016): „#NatureCleanUp Challenge: MACH MIT! Müll gehört nicht in die Natur!“. YouTube. Abgerufen am 01. 04. 2016 von https://www.youtube.com/watch?v=bLVWz_2xdw4.

(2016): „TRAUST DU DICH? #NatureCleanUp | Max GREEN“. YouTube. Abgerufen am 01. 04. 2016 von https://www.youtube.com/watch?v=OvJq_HWtSp0.

(2016): „#NatureCleanUp – Challenge – Kein Müll in die Natur – YouTube“. Youtube.com. Abgerufen am 04. 04. 2016 von https://www.youtube.com/playlist?list=PLJFeUOSzTUQMUUcs1pWvF21gsqnQrkrz7.

(2016): „Lasst und Witten schöner machen“. Facebook.com. Abgerufen am 04. 04. 2016 von https://www.facebook.com/groups/1661906530725773/.

BMUB, Internetseite (2016): „Details“. Bmub.bund.de. Abgerufen am 04. 04. 2016 von http://www.bmub.bund.de/service/veranstaltungen/details/event/internationaler-tag-der-umwelt-weltumwelttag/.

 

20 Jahre Saatgutfonds für Artenvielfalt.

75% des international Saatgutmarktes werden von nur 10 großen Konzernen kontrolliert und zur gleichen Zeit bewirkt diese Konzentration von wenigen Firmen auch eine Abnahme von Artenvielfalt. Ein Beispiel: in den 60er Jahren gab es auf den Philippinen noch über 3000 Reissorten, in den 90er Jahren fand man auf 98% der Anbaufläche nur 2 Reissorten. Mittlerweile ist mehr und mehr in der breiten Öffentlichkeit bekannt, wie die Situation um unser Saatgut steht – das war 1995 noch ganz anders. Aus dieser Situation heraus entstand der Saatgutfonds.

 

Hier ein Film der die Situation genauer beleuchtet: „Die Saatgut Retter“ (ZDF 2014) ( (2016). http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2103992/Die-Saatgut-Retter#/beitrag/video/2103992/Die-Saatgut-Retter

Zuchinisamen bei der Auswahl.(Bild Saatgutfonds)
Zuchinisamen bei der Auswahl. (Bild Saatgutfonds)

Damals gab es schon Initiativen, die einen Gegenimpuls setzen wollten und an Saatgutzüchtungen für die Allgemeinheit arbeiteten. Aus der öffentlichen Hand gab es keine Fördergelder für diese zeitintensive Arbeit. So entstand die Idee des Saatgutfonds, der genau diese Initiativen unterstützen sollte.

 

Es waren Albert Fink (damals Vorstand der GLS Treuhand) und Dirk Lücke (ehemaliger Manager in der Verpackungsindustrie und Bio-Landwirt) die sich zusammenschließen und mit 140.000 DM Gründungskapital den Fonds ins Leben riefen. Dieser nahm schon im darauf folgenden Jahr seine Arbeit auf und unterstützte die ersten Saatgutzüchtungsprojekte.

Das Ziel.

Das Ziel des Fonds sollte sein: „ein Spendensammelfonds für die Förderung der gemeinnützige, biologische und biodynamische Züchtungsforschung“ (Saatgutfonds 2016) zu sein. Außerdem tritt man für „Fruchtbarkeit, Vielfalt und Saatgutforschung ohne Patente und Gentechnik“ ein.

Das Besondere am Saatgutfonds ist, dass es keine Stiftung oder ein Fonds im traditionellen Sinne ist, sondern wie schon erwähnt, die Projekte werden mit Geld gefördert, das durch regelmäßige Spenden eingesammelt wird. (im Vergleich: Eine Stiftung fördert gemeinnützige Projekte mit den Zinserträgen aus dem Stiftungsvermögen). Zur Zeit zählen zu den Unterstützern über 4000 Bürger und Bürgerinnen und eine große Anzahl namhafter Unternehmen und Organisationen, die teilweise schon sehr lange dem Saatgutfonds verbunden sind. So ist etwa Alnatura, eine Biosupermarktkette, schon seit über 10 Jahren mit dabei.

854.000 Euro für Saatgutzüchtungen in 2015.

Man würde sich sicher jederzeit über neue Unterstützer freuen, denn die Entwicklung einer einzigen Sorte kostet um die 600.000 €. Im Jahre wurde 854.000 € für Saatgutzüchtungsforschung im Bereich ‚Gemüse-‚, ‚Getreide-‚ und ‚Obstzüchtung‘ verteilt. Dieser Link zeigt genau wo das Geld im Jahre 2015 hingeflossen ist: (http://goo.gl/hSxPhr)

Wie die Fördergelder verteilt werden, wird vom Treuhänderkreis entschieden. „Die Mitglieder des Treuhänderkreises sind, neben der Geschäftsführung der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und einem Mitarbeiter bzw. einer Mitarbeiterin, Vertreter/innen von Bio-Verbänden, Forschungseinrichtungen des biologischen Landbaus und den Züchtungsinitiativen. Sie informieren sich wechselseitig über die Arbeit und Entwicklung der geförderten Projekte und unterstützen das Team der Zukunftsstiftung Landwirtschaft bei der inhaltlichen Vorbereitung der jährlich stattfindenden Saatgut-Tagung.“ (Saatgutfonds 2016)

Der Saatgutfonds sucht Förderer.

Wie kann man den Fonds unterstützen? Oder vielleicht ist man auf der Suche nach finanzieller Unterstützung für die eigene Saatgutzucht? Dann bitte einfach den folgenden Link folgen, dort gibt es allerhand Informationen. Mehr hier: http://goo.gl/pW6zZn

Was hältst du von dieser Idee? Bist du schon Unterstützer oder planst du den Saatgutfonds zu unterstützen? Bitte hinterlasse uns eine Nachricht unten in den Kommentaren. 🙂

Quellenangaben:

(2016): „Die Saat der Zukunft“. Alnatura.de. Abgerufen am 18. 03. 2016 von http://www.alnatura.de/de-de/panorama/kultur-und-gesellschaft/gesellschaft/die-saat-der-zukunft.

(2016): „Saatgutfonds – Zukunftsstiftung Landwirtschaft“. Zukunftsstiftung-landwirtschaft.de. Abgerufen am 18. 03. 2016 von http://goo.gl/aFjn1u

(2016): „Die Saatgut-Retter – planet e – ZDFmediathek – ZDF Mediathek“. Zdf.de. Abgerufen am 18. 03. 2016 von http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2103992/Die-Saatgut-Retter#/beitrag/video/2103992/Die-Saatgut-Retter.