Mit 10 Minuten am Tag zu deinen sozialen Projekt. Das 100 Day Challenge von Gute Ideen Blog.

100 Day Challenge vom Gute Ideen Blog. Netzfund.

In einer Welt, die ständig in Bewegung ist und in der Zeit ein kostbares Gut darstellt, kann es oft eine Herausforderung sein, langfristige Ziele zu erreichen oder sogar nur den ersten Schritt in ihre Richtung zu machen. Doch eine Studie hat nun herausgefunden, dass kontinuierliches Arbeiten an einem Ziel über einen Zeitraum von 100 Tagen uns auf das Niveau von 95% der Menschen bringt, die in diesem Bereich tätig sind. Dieser Durchbruch in der Psychologie bietet eine klare Struktur für diejenigen, die ihre Träume verwirklichen möchten, aber nicht wissen, wo sie anfangen sollen.

Hast du eine Idee, die du schon lange umsetzen möchtest, aber dich bisher nicht dazu durchringen konntest? Vielleicht erscheint sie zu groß oder zu überwältigend? Die Lösung könnte darin liegen, klein anzufangen. Setze dich hin, kläre deine Ziele und verpflichte dich, jeden Tag – sei es 10, 20 oder 30 Minuten – an ihrer Verwirklichung zu arbeiten. Unabhängig davon, ob es Sonntag oder Montag ist, ist es wichtig, realistisch zu sein. Es ist besser, fünf Minuten produktiv zu sein, als zehn Minuten zu planen und sie dann nicht umzusetzen. Die Konsistenz ist der Schlüssel, und oft sind fünf Minuten an einem schwierigen Tag wertvoller als eine längere Zeit, denn sie erhalten die Freude und Motivation am Prozess.

In Kürze lässt sich die 100-Day Challenge wie folgt zusammenfassen:

  1. Zielsetzung: Schreibe deine Ziele auf. Ob es darum geht, körperliche Stärke aufzubauen oder soziale Projekte zu verwirklichen, die klare Formulierung deiner Ziele ist der erste Schritt auf dem Weg zum Erfolg.
  2. Strategien entwickeln: Erarbeite Strategien, um deine Ziele zu erreichen. Sei es durch Hantelübungen für körperliche Fitness oder die Planung und Umsetzung von Hilfsaktionen für Obdachlose, klare Strategien sind der Wegweiser auf deiner Reise.
  3. Zeit und Umsetzung festlegen: Setze dir feste Zeitlimits und sei konsequent. Es ist besser, jeden Tag eine kurze Zeit zu investieren, als große Lücken im Zeitplan zu haben. Konsistenz ist der Schlüssel zur Gewohnheitsbildung und damit zum langfristigen Erfolg.

Die 100-Day Challenge ist nicht nur eine Möglichkeit, persönliche Ziele zu erreichen, sondern auch eine Gelegenheit, sich selbst zu motivieren und kontinuierlich an der Verwirklichung seiner Träume zu arbeiten. Für soziale Projekte bietet sie eine strukturierte Herangehensweise, um positive Veränderungen in der Gemeinschaft zu bewirken und anderen Menschen zu helfen.

Wenn du die 100-Day Challenge annimmst, teile deine Erfahrungen und Erlebnisse. Berichte, was passiert ist, wie du dich gefühlt hast und welche Fortschritte du gemacht hast. Vielleicht hast du nach 100 Tagen ein Sozial Projekt ins Leben gerufen und machst jedes Wochenende etwas oder öfter? Bitte teile deine Erfahrung <3

So könnte dein Brainstorming auch aussehen, aber ein Papier reicht. Foto von MING Labs auf Unsplash
So könnte dein Brainstorming auch aussehen, aber ein Papier reicht. Foto von MING Labs auf Unsplash

Ich mag immer gerne Beispiele lesen, deshalb eine kleine Hilfe zu Punkt 2: Strategien entwickeln. Am Beispiel. Essen anbieten für Obdachlose.

Ganz praktisch gefragt, was ist dein erster Schritt? Du nimmst dir ein Papier und schreibst nach und nach auf, was dir gerade in den Kopf kommt. Vielleicht mit Freunden oder noch besser mit Menschen, die mit Obdachlosen arbeiten oder mit Obdachlosen selbst. Du kannst aber auch einfach alleine zu Hause Gedanken aufschreiben. Auch hier gilt – leg zuerst die Zeit fest. 10Min jeden Tag? Dann mache die Mindmap für 10 min, solange bis sie fertig ist. Das kann 1 Tag dauern oder 20 Tage. Du kannst die Mindmap auch jederzeit updaten, Dinge hinzufügen oder wegnehmen.

Hier ein paar Ideen:

  1. Ausarbeitung eines detaillierten Plans: Basierend auf deinen Erfahrungen während der Challenge entwickle einen detaillierten Plan für die Umsetzung deiner Idee, Essen für Obdachlose anzubieten. Dieser Plan könnte beinhalten:
    • Standort und Zeitpunkt der Essensausgabe
    • Art der Mahlzeiten (warmes Essen, Snacks, Getränke)
    • Kooperationen mit lokalen Restaurants, Supermärkten oder anderen Organisationen zur Beschaffung von Lebensmitteln
    • Logistik und Transport der Lebensmittel zum Ausgabestandort
    • Rekrutierung von Freiwilligen zur Unterstützung bei der Essensausgabe
  2. Beschaffung von Ressourcen: Ermittle die benötigten Ressourcen und arbeite daran, sie zu beschaffen. Das kann finanzielle Unterstützung, Lebensmittelspenden, Genehmigungen für die Essensausgabe an öffentlichen Plätzen und andere notwendige Materialien umfassen.
  3. Aufbau von Partnerschaften: Knüpfe und vertiefe Partnerschaften mit lokalen Gemeinschaftsorganisationen, Behörden, Unternehmen und anderen Interessengruppen, die sich ebenfalls für die Unterstützung von Obdachlosen engagieren. Zusammenarbeit kann die Effektivität deiner Bemühungen steigern und den Einfluss deiner Initiative vergrößern.
  4. Umsetzung und kontinuierliche Verbesserung: Starte die Essensausgabe gemäß deinem Plan und sammle Feedback von den Beteiligten. Sei offen für Anregungen und Verbesserungsvorschläge und passe deine Aktivitäten entsprechend an. Kontinuierliche Verbesserung ist entscheidend, um sicherzustellen, dass deine Bemühungen einen positiven und nachhaltigen Einfluss auf die Gemeinschaft haben.
  5. Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung: Nutze soziale Medien, lokale Medien und andere Kanäle, um über deine Initiative zu informieren und Bewusstsein für die Probleme von Obdachlosen zu schaffen. Durch das Teilen von Geschichten und Erfahrungen kannst du andere inspirieren, sich ebenfalls zu engagieren und positive Veränderungen herbeizuführen.
  6. Evaluation der 100-Day Challenge: Schau immer zurück auf die Mindmap und füge Dinge hinzu oder streiche Sie. Dabei kreiere ich oft ein neues Dokument in Word, dass ich dann projekt 1.1, bzw projekt 2.0, 2.1 etc nenne. So kann ich immer wieder auf die alten Ideen zurückschauen und was vorher vielleicht als nicht umsetzbar galt, ist es vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt.

Wenn du es versuchen willst – dann berichte was nach 100 Tagen passierte? Versuche dabei alles positive zu sehen (auch wenn es gar nicht positive war oder du vielleicht gar nix angefangen hast) – DENN: alles was du gemacht hat, waren oft neue Dinge. Du hast neues gelernt. Wenn Du nach 100 Tagen sagst, das war nix, dann hast du 100% etwas gelernt, bist in einer anderen Situation oder bist vielleicht deinem Herzenthema viel näher als vorher.

Also viel Glück – one step at a time.

100 Day Challenge vom Gute Ideen Blog © 2024 by Gute Ideen Blog is licensed under CC BY-NC-ND 4.0 

Huhu!!! Bist du schon bei unseren Newsletter angemeldet?

Huhu!!! Bist du schon bei unseren Newsletter angemeldet?

Spread the love